Projekt 2017: Eröffnung einer Miniwerkstatt durch die Gesellschaft Felicitas 

Seit Mitte 2016 arbeiten wir gemeinsam mit der Gesellschaft Felicitas an der Errichtung und Eröffnung einer Miniwerkstatt in Sumy/Ukraine. Hintergründe und Informationen auf diesem Flyer und in diesem Film:

 

Mit besten Wünschen für das neue Jahr grüßt Sie/Euch

amund schmidt

Sicher in die Schule 2015 - Der neue Bus fährt!

Sonderprojekt: Sicher in die Schule 2015
Ein Bus für Felicitas

buslogo kl

Liebe Mitglieder, Mitstreiter, Unterstützer und Spender,

es ist geschafft! Der neue Schulbus der Gesellschaft Felicitas rollt durch Sumy und Umgebung! Die Schülerinnen und Schüler des Förderzentrums Sodejswie werden seit Anfang Dezember mit dem neuen Bus befördert. Die mehrmonatige Spendenaktion hat sich gelohnt! Zweckgebundene Spenden für den Kauf des Busses gingen in Höhe von 12.000 € auf dem Konto des Förderkreises Sumy-Hilfe ein. Dabei wurden unterschiedlichste Möglichkeiten für die Spendeneinwerbung genutzt: z.B. Kollekten bei Chorauftritten oder Gesprächskreisen, Klassen- bzw. Absolvententreffen, Verzicht auf Geburtstagsgeschenke. Die benötigte Summe für die Anschaffung des Busses lag zunächst bei 10.000 €, die der Gesellschaft Felicitas durch den Förderkreis zugesagt wurde. Im Verlauf des Jahres 2015 erhöhten sich die Anschaffungskosten incl. Versicherung und Zulassungskosten auf reichlich 15.000 €. Der alte Bus wird für ca. 1.500 € verkauft werden. Dank vieler Spenden war es möglich, die erforderlichen Finanzen aufzubringen. Aus Sumy erreichten uns Bilder vom neuen Bus mit fröhlichen Schülerinnen und Schülern sowie ein ganz großes Dankeschön der Gesellschaft Felicitas.

Vielen Dank für die großartige konkrete Unterstützung dieser Spendenaktion!

Mit guten Wünschen für die Advents- und Weihnachtszeit grüßt Sie/Euch

amund schmidt

100 3662

 

100 3663

 

100 3664

 

100 3664

 

100 3664

 

InfoDisability

Der Förderkreis unterstützt vernetzte Informationszentren in
Belarus, Russland und der Ukraine

Bild vom Treffen in Moskua
Der Förderkreis unterstützt als Partner der ukrainischen Seite den Aufbau von vernetzten Informationszentren im Bereich der Sonderpädagogik (Heilpädagogik, Rehabilitationspädagogik, special needs, etc.). Herzstück des Projekts ist eine Datenbank über zugängliche Informationen:

www.InfoDisability.org

Ausführliche Informationen in deutsch in dieser Zeitschrift ab Seite 33.

Was läuft in Sumy?

Projekte oder
„Was läuft in Sumy?“

> Schule für Geistigbehinderte
> Werkstatt für Behinderte
> Behindertentransport
> Frühförderung
> Weiterbildungsseminare
> Übersetzungsarbeiten
> Öffentlichkeitsarbeit
> Zeitung

Seit Juni 1993 arbeiten zwei (Vor-)Schulklassen Geistigbehinderter nach dem übersetzten und modifizierten Bayerischen Lehrplan für Schulen für Geistigbehinderte. Sie sind untergebracht in einer Wocheneinrichtung für geistigbehinderte Kindergartenkinder und stellen den Anfang einer Schule für Geistigbehinderte dar. Bisher gab es keine vergleichbare Tageseinrichtung für Geistigbehinderte in Sumy. Am 3. Dezember 1994 konnten in einem anderen Stadtteil von Sumy weitere drei Klassen eröffnet werden. Durch eine Umfrage wurde ein Bedarf von mindestens 8-10 Klassen in Sumy ermittelt.

40 Erwachsene mit geistiger Behinderung arbeiten seit 2000 in einer Werkstatt für Behinderte in Sumy.

Mit zwei aus Deutschland stammenden VW-Kleinbussen wurde ein Behindertentransport organisiert, der täglich die Kinder und Jugendlichen in die Vorschule und Schule bringt. Inzwischen sind die beiden Busse pensioniert und ein neuer Bus aus russischer Produktion hat die Aufgaben übernommen.

Weitere Tätigkeitsfelder waren und sind der Aufbau einer Frühförderung für vorwiegend geistigbehinderte Kleinkinder, Weiterbildungsseminare für Eltern und Mitarbeiter, umfangreiche Übersetzungsarbeiten von Fachliteratur, Öffentlichkeitsarbeit, Herstellung von Kontakten zu vergleichbaren Organisationen im russischsprachigen Raum und die Planung und Realisierung weiterer Vorhaben innerhalb des Elternvereins "Felicitas" (z.B. Wohnen für Menschen mit geistiger Behinderung).

Im Frühjahr 1995 wurde in der Trägerschaft des Sumyer Elternvereins die erste Zeitung im russischsprachigen Raum gegründet, die sich mit dem Thema Behinderung befasst.

Eine von beiden Vorständen ("Sumy-Hilfe" und "Felicitas") verabschiedete Partnerschaftsvereinbarung wurde im Januar 1995 unterzeichnet. Sie regelt die weitere Zusammenarbeit nach dem Weggang (Mai 95) von Familie Schmidt aus Sumy. Es gibt weiterhin einen engen Kontakt, um die begonnenen Projekte zu begleiten und Hilfe bei weiteren Neuanfängen zu geben.

 

Zukunft 2015

Konferenz „Будущее 2015“

Logo

15. bis 17. Oktober 2009
Der Förderkreis Sumy-Hilfe hat eine Konferenz in Sumy im Oktober 2009 mit Partnern vor Ort vorbereitet, durchgeführt und unterstützt. Bei der Konferenz ging es um das Leben von Menschen mit geistiger Behinderung in der Stadt Sumy im Jahr 2015. Die gegenwärtige Situation wurde analysiert, Perspektiven wurden diskutiert und Pläne für die Umsetzung formuliert. Das Thema lautetete: Международная методическо-практическая конференция "Жизнь людей с умственными ограничениями в г.Сумы в 2015 году: состояние, перспективы, результат"

(Internationale methodisch-praktische Konferenz „Das Leben von Menschen mit geistiger Behinderung in der Stadt Sumy im Jahr 2015: Situation, Perspektiven, Ergebnisse“)

Weitere Beiträge ...

  1. Kirchen als Kartonmodellbausätze